Wenn „oben“ das Geld falsch ausgegeben wird fehlt es uns „unten“ in der Kommune. Wir kümmern uns um die „kleinen“ Dinge und verweisen auf die Zusammenhänge zur „großen“ Politik. Wer unsere Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung beobachtet und unseren „blickpunkt“ liest, kann es bestätigen. Aktive Stadtverordnetenfraktion Die DKP / Linke Liste war auch in dieser Legislaturperiode die Fraktion, die die meisten Initiativen einbrachte. So stellten wir vom März 2011 bis Oktober 2015 154 Anträge und Anfragen. Das liegt weit über den Initiativen der anderen Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung. Alle unsere Anträge und Anfragen findet man auch im „Informationssystem der parlamentarischen Gremien der Stadt Mörfelden Walldorf.“ Wer genau wissen will, wie die Stadtverordnetenfraktion der DKP/LL arbeitet, kann hier nachsehen. Kommunalpolitische Kompetenz In Mörfelden-Walldorf ist die DKP seit Jahrzehnten im Parlament und im Magistrat vertreten. Schon immer waren Parteilose, jetzt auch Mitglieder der Linkspartei auf der kommunalen Liste. Jeder, der unsere Arbeit beurteilen kann, weiß: Wir gehen verantwortungsvoll und kompetent an die Aufgaben in unserer Stadt heran. Unsere Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung wird begleitet durch unsere Stadtzeitung „blickpunkt“, die monatlich in einer Auflage von 14.500 Exemplaren erscheint. Diese Zeitung hilft, „dass man draußen sieht, was drinnen vorgeht“! Wären wir nicht im Parlament, dann gäbe es auch diese Zeitung nicht, denn alle unsere Mandatsträger garantieren mit der Spende ihrer Sitzungsgelder die Herausgabe. Die vielen Spenden, die wir von unseren Lesern erhalten, freuen uns und machen Mut, den „blickpunkt“ weiter herauszugeben. Keine andere Partei in unserer Stadt schafft eine solche Öffentlichkeitsarbeit. Deshalb: damit der „blickpunkt“ weiter erscheinen kann, muss eine starke Fraktion der DKP / Linke Liste ins Parlament. Linke Opposition bleibt notwendig! Nicht vergessen woher wir kommen Wir haben uns immer um „unsere Stadt“ und um ihre Geschichte gekümmert. Es gibt zahlreiche Bücher und Broschüren, die wir zum Thema veröffentlicht haben. In unserer Stadtzeitung und auf unserer Webseite www.dkp-mw.de kann man es nachlesen. Die Stadt gehört den Menschen, die hier wohnen und arbeiten. Wir wollen, dass die Verbundenheit mit ihr zunimmt. Dazu gehört das Kennenlernen der Geschichte, die Förderung der Vereine, der Heimatmuseen. Was wäre unsere Stadt ohne „linke Politik und Kultur“? Es gäbe kein Volkshaus, kein Naturfreundehaus und viele Vereine hätten sich nicht so erfolgreich entwickelt. In der Stadtsatzung von Mörfelden hieß es früher im § 8: „Die Stadtfarbe ist rot“. Diesen Arbeitertraditionen fühlen wir uns auch heute noch verpflichtet. An die Zukunft denken Wir überlegen natürlich auch - „Wie kann die Stadt in 10 Jahren aussehen?“ Wie sieht das Umland aus? Frisst uns der Flughafen langsam auf? Betonieren wir alles zu? Es sind immer positive und negative Entwicklungen denkbar. Wir gehen nicht in die kommunalen Parlamente, um dort ein möglichst reibungsloses Funktionieren des kapitalistischen Systems zu fördern. Unsere Politik richtet sich ausschließlich nach den Bedürfnissen der Bevölkerung. Gleiche Chancen der Persönlichkeitsentfaltung, der gesellschaftlichen Teilhabe und der aktiven Teilnahme am politischen Geschehen werden wir weiterhin mit Nachdruck verfolgen. Bürgerinitiativen und vor Ort tätige soziale Bewegungen sehen wir dabei als unsere Partner an. Auf die Menschen hören Wir gehören nicht zu jenen die alle vier Jahre einen großen „Wahlkampfzauber“ veranstalten und dann nicht mehr zu sehen sind. Die Mitglieder der DKP/Linke Liste sieht man jeden Monat auf der Straße, wenn sie den „blickpunkt“ verteilen. Dabei gibt es unzählige und durch nichts zu ersetzende Gespräche. Wer wissen will, wo den „Menschen der Schuh drückt“, muss sich sehen lassen. Natürlich ist das alles gar nicht so einfach. Aber nur so hält man Kontakt zu den Einwohnern. Wenn man etwas durchsetzen will: Muss man dranbleiben! …und wir bleiben dran, wenn wir wieder erfolgreich ins Stadtparlament einziehen. Linke Opposition bleibt notwendig!
nach oben zum Wahlprogramm
Das gesamte Wahlprogramm der DKP/Linke Liste finden Sie hier: WAHLPROGRAMM Die “große” und die “kleine” Politik gehören zusammen
Wenn „oben“ das Geld falsch ausgegeben wird fehlt es uns „unten“ in der Kommune. Wir kümmern uns um die „kleinen“ Dinge und verweisen auf die Zusammenhänge zur „großen“ Politik. Wer unsere Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung beobachtet und unseren „blickpunkt“ liest, kann es bestätigen. Aktive Stadtverordnetenfraktion Die DKP / Linke Liste war auch in dieser Legislaturperiode die Fraktion, die die meisten Initiativen einbrachte. So stellten wir vom März 2011 bis Oktober 2015 154 Anträge und Anfragen. Das liegt weit über den Initiativen der anderen Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung. Alle unsere Anträge und Anfragen findet man auch im „Informationssystem der parlamentarischen Gremien der Stadt Mörfelden Walldorf.“ Wer genau wissen will, wie die Stadtverordnetenfraktion der DKP/LL arbeitet, kann hier nachsehen. Kommunalpolitische Kompetenz In Mörfelden-Walldorf ist die DKP seit Jahrzehnten im Parlament und im Magistrat vertreten. Schon immer waren Parteilose, jetzt auch Mitglieder der Linkspartei auf der kommunalen Liste. Jeder, der unsere Arbeit beurteilen kann, weiß: Wir gehen verantwortungsvoll und kompetent an die Aufgaben in unserer Stadt heran. Unsere Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung wird begleitet durch unsere Stadtzeitung „blickpunkt“, die monatlich in einer Auflage von 14.500 Exemplaren erscheint. Diese Zeitung hilft, „dass man draußen sieht, was drinnen vorgeht“! Wären wir nicht im Parlament, dann gäbe es auch diese Zeitung nicht, denn alle unsere Mandatsträger garantieren mit der Spende ihrer Sitzungsgelder die Herausgabe. Die vielen Spenden, die wir von unseren Lesern erhalten, freuen uns und machen Mut, den „blickpunkt“ weiter herauszugeben. Keine andere Partei in unserer Stadt schafft eine solche Öffentlichkeitsarbeit. Deshalb: damit der „blickpunkt“ weiter erscheinen kann, muss eine starke Fraktion der DKP / Linke Liste ins Parlament. Linke Opposition bleibt notwendig! Nicht vergessen woher wir kommen Wir haben uns immer um „unsere Stadt“ und um ihre Geschichte gekümmert. Es gibt zahlreiche Bücher und Broschüren, die wir zum Thema veröffentlicht haben. In unserer Stadtzeitung und auf unserer Webseite www.dkp-mw.de kann man es nachlesen. Die Stadt gehört den Menschen, die hier wohnen und arbeiten. Wir wollen, dass die Verbundenheit mit ihr zunimmt. Dazu gehört das Kennenlernen der Geschichte, die Förderung der Vereine, der Heimatmuseen. Was wäre unsere Stadt ohne „linke Politik und Kultur“? Es gäbe kein Volkshaus, kein Naturfreundehaus und viele Vereine hätten sich nicht so erfolgreich entwickelt. In der Stadtsatzung von Mörfelden hieß es früher im § 8: „Die Stadtfarbe ist rot“. Diesen Arbeitertraditionen fühlen wir uns auch heute noch verpflichtet. An die Zukunft denken Wir überlegen natürlich auch - „Wie kann die Stadt in 10 Jahren aussehen?“ Wie sieht das Umland aus? Frisst uns der Flughafen langsam auf? Betonieren wir alles zu? Es sind immer positive und negative Entwicklungen denkbar. Wir gehen nicht in die kommunalen Parlamente, um dort ein möglichst reibungsloses Funktionieren des kapitalistischen Systems zu fördern. Unsere Politik richtet sich ausschließlich nach den Bedürfnissen der Bevölkerung. Gleiche Chancen der Persönlichkeitsentfaltung, der gesellschaftlichen Teilhabe und der aktiven Teilnahme am politischen Geschehen werden wir weiterhin mit Nachdruck verfolgen. Bürgerinitiativen und vor Ort tätige soziale Bewegungen sehen wir dabei als unsere Partner an. Auf die Menschen hören Wir gehören nicht zu jenen die alle vier Jahre einen großen „Wahlkampfzauber“ veranstalten und dann nicht mehr zu sehen sind. Die Mitglieder der DKP/Linke Liste sieht man jeden Monat auf der Straße, wenn sie den „blickpunkt“ verteilen. Dabei gibt es unzählige und durch nichts zu ersetzende Gespräche. Wer wissen will, wo den „Menschen der Schuh drückt“, muss sich sehen lassen. Natürlich ist das alles gar nicht so einfach. Aber nur so hält man Kontakt zu den Einwohnern. Wenn man etwas durchsetzen will: Muss man dranbleiben! …und wir bleiben dran, wenn wir wieder erfolgreich ins Stadtparlament einziehen. Linke Opposition bleibt notwendig!
nach oben zum Wahlprogramm
Das gesamte Wahlprogramm der DKP/Linke Liste finden Sie hier: WAHLPROGRAMM Die „große“ und die „kleine“ Politik gehören zusammen